16. Dezember 2021

Echtzeitkommunikation auf Twitter im Bundestagswahlkampf 2021 mit Netzwerkanalyse ausgewertet

Hildesheim/Heidelberg. Ein interdisziplinäres Forschungsteam der Universitäten Hildesheim und Heidelberg entwickelt mit Förderung der Klaus Tschira Stiftung eine interaktive Plattform, die in Echtzeit laufende politische Debatten sichtbar macht. Dazu kommen innovative Verfahren der Textanalyse und des maschinellen Lernens zum Einsatz, insbesondere Methoden der Informationsextraktion aus Texten und der skalierbaren Exploration von Textdaten. Die Daten werden aus verschiedenen Quellen im Netz erhoben – von Postings in sozialen Medien bis zu Drucksachen des Bundestags. Ausgewertet werden sie auf Basis netzwerkanalytischer Verfahren, die das Forscherteam neu entwickelt. Jetzt hat das Projektteam eine Studie zur zurückliegenden Bundestagswahl produziert.

Copyright: EPINetz

Konkret handelt es sich um einen Datenpool der in Echtzeit erhobenen Twitter-Kommunikation auf zu über 1.700 Politikerinnen- und Politiker-Accounts, überwiegend von Abgeordneten des Bundestages, der Landesparlamente und des Europaparlaments sowie institutionellen Accounts von Parteien und Regierungen. Für diese Studie wurde der Beobachtungszeitraum auf die Zeit zwischen dem 19. April 2021, also der Nominierung Annalena Baerbocks zur Spitzenkandidatin von Bündnis90/Die Grünen für die Bundestagswahl, und dem Wahltag definiert. Als weitere Auswahlentscheidung fokussierten sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf Abgeordnete der sieben großen vor und nach der Wahl im Bundestag vertretenen Parteien: AfD, Bündnis90/Die Grünen, CDU, CSU, FDP, Die Linke, SPD.

Die Analysebeispiele auf Basis netzwerkanalytischer Verfahren zeigen, wie Politikerinnen und Politiker im Bundestagswahlkampf sich auf Nachrichten anderer bezogen haben. Dadurch werden zum einen parteipolitische Strategien der Wahlkampfkommunikation sichtbar gemacht. Zum anderen lassen sich vorrangige thematische Bezüge durch die Auswertung der in den Tweets verwendeten Hashtags oder der geteilten Internetinhalte erkennen.

Die vollständige Spotlight Study zur Bundestagswahl:
https://epinetz.de/news/spotlight-study-bw

Hintergrund:

Im Forschungsprojekt „EPINetz“ entwickeln zwei Arbeitsgruppen um den Heidelberger Informatiker Prof. Dr. Michael Gertz und den Hildesheimer Politikwissenschaftler Prof. Dr. Wolf J. Schünemann im Verbund Analyseverfahren für eine interaktive Plattform zur Untersuchung von Politikfelddebatten. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit in dem von der Klaus Tschira Stiftung geförderten Verbundprojekt erlaubt es, theoretische Ansätze und Untersuchungsverfahren aus der politikwissenschaftlichen Policy- und Diskursforschung mit innovativen Techniken der Erhebung und Analyse großer Datenbestände zu kombinieren.

Mehr unter:
http://epinetz.de