13. April 2021

„Zwischen Elfenbeinturm und rauer See“

Wie Wissenschaft in Pandemie-Zeiten kommuniziert – ein Förderprojekt der Klaus Tschira Stiftung

Heidelberg. In Zeiten der Pandemie wird Wissenschaftskommunikation immer wichtiger. Wie sich Medien, Politik und Wissenschaft dabei einander annähern, überlappen, in neuen Rollen ausprobieren und was das sprachlich mit ihnen macht, untersuchen der Linguist Kersten Roth und die Linguistin Nina Janich in einem von der Klaus Tschira Stiftung geförderten Projekt mit dem Titel „Zwischen Elfenbeinturm und rauer See“. (mehr …)

12. April 2021

Verlässliche und aktuelle Orientierung: Seit fünf Jahren bietet das Science Media Center Germany Journalistinnen und Journalisten Unterstützung bei komplexen wissenschaftlichen Themen

Heidelberg/Köln, 12.04.2021. Am 12. April 2016 veröffentlichte das Science Media Center Germany (SMC) sein erstes Angebot für Journalistinnen und Journalisten: die Rapid Reaction zur „Einbaupflicht für digitale Stromzähler“. Mit dieser schnellen Reaktion auf einen Gesetzentwurf zur „Digitalisierung der Energiewende“ im deutschen Bundestag begann der Aufstieg des SMC zu einem Intermediär zwischen Wissenschaft und Medien, der heute wichtiger denn je ist. Die SMC-Redaktion nimmt auf den Radar, was wichtig, wissenschaftlich richtig und gesellschaftlich relevant ist. Gerade in der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, wie bedeutend die Kernaufgabe des SMC ist: bei unübersichtlichen, komplexen wissenschaftlichen Fragen, die einer schnellen Einschätzung bedürfen, Journalistinnen und Journalisten diese Einordnung durch Expertisen aus der Wissenschaft zu ermöglichen. Zuverlässig, aktuell, neutral und kostenfrei. (mehr …)

9. April 2021

Audiobeitrag: Imaginary

Campus Reporter Nils Birschmann berichtet in seinem neuen Radiobeitrag über die Mathematik-Plattform "Imaginary".

Unsere Welt ist voller Mathematik – bei der Internetsuche, beim Online-Shopping und beim Hausbauen. Für manche ist das langweilig, für andere das Schönste überhaupt. Wie so oft, kommt es darauf an, was wir daraus machen. Die gemeinnützige Plattform „Imaginary“ bietet mit Unterstützung der KTS kreatives Material rund um Zahlen, Zählen und Rätseln an. (mehr …)

31. März 2021

Neue Ideenwerkstatt zur Wissenschaftskommunikation nimmt Arbeit auf

MIP.labor startet an Freier Universität Berlin mit Unterstützung der Klaus Tschira Stiftung

Berlin/Heidelberg, 31. März 2021. Um die gesellschaftliche Auseinandersetzung mit Mathematik, Informatik und Physik zu stärken, nimmt an der Freien Universität Berlin eine Ideenwerkstatt zur Entwicklung neuer Formen der Wissenschaftskommunikation die Arbeit auf. Das MIP.labor gewährt Wissenschaftsjournalistinnen und Wissenschaftsjournalisten über ein Fellowship-Programm Freiraum und Ressourcen, sich intensiv mit Themen aus Mathematik, Informatik und Physik auseinanderzusetzen, die als besonders komplex gelten und daher in der Berichterstattung oft keine oder kaum Beachtung finden. Die jährlich bis zu zehn Fellows haben jeweils sechs Monate Zeit, um sich in ein selbst gewähltes Thema einzuarbeiten und je ein innovatives Medienformat zu entwickeln. Gefördert wird das MIP.labor durch die Klaus Tschira Stiftung. (mehr …)

17. März 2021

Call for Papers – Jugend präsentiert Bundeskongress 2021

Beiträge von Lehrkräften und Bildungsexpert:innen gesucht!

Der im Rahmen der gemeinnützigen Bildungsinitiative Jugend präsentiert veranstaltete Bundeskongress 2021 „Lernen zwischen Nähe und Distanz. Online-Präsentation in der Schule” findet vom 6.–8. Oktober 2021 als hybride Veranstaltung in Berlin statt.

(mehr …)

15. März 2021

Explore Science: Hier stimmt die Chemie!

Naturwissenschaftliche Erlebnistage mit strengem Hygienekonzept geplant – Jetzt für Eintrittskarten und Workshop-Angebote registrieren – Anmeldeschluss ist der 30. April 2021

Heidelberg. Bei Explore Science beginnt vom 15. März an die Registrierungs- und Anmeldephase für Schulklassen und Kindergärten. Dieses Jahr dreht sich bei den naturwissenschaftlichen Erlebnistagen der Klaus Tschira Stiftung alles um das Thema Chemie. Hierfür hat die Stiftung ein umfangreiches Hygienekonzept erstellt, mit dessen Hilfe sie nun hofft, dass es trotz Pandemie möglich sein wird, Explore Science zu veranstalten – wenn auch nicht wie üblich für ein allgemeines Publikum und Familien, so doch für vorab registrierte Kindergartengruppen und Schulklassen. (mehr …)

12. März 2021

„Es geht nicht um Lösungen, sondern um Inspiration. Auch durch das Nicht-Verstehen!“

Interview mit Imaginary-Direktor Andreas Matt oder wie man für Mathematik begeistert

Heidelberg. Was verbinden Sie mit Ausstellungen und Museen? Verstaubte Bilder an den Wänden, bloß nichts berühren und langsames Durch-die-Räume-Schreiten? Nicht mit IMAGINARY! Da heißt es: alles ausprobieren, selbst Exponate bauen und Spaß haben an Mathematik.

IMAGINARY ist eine gemeinnützige Organisation für interaktive und offene Mathematik. Vor kurzem wurde ihr Konzept der open-source-Ausstellungen mit dem "Mariano Gago Ecsite Award for Sustainable Success" ausgezeichnet. Auf imaginary.org kann jeder frei zugänglich mit Mathe-Software experimentieren, selbst Exponate entwickeln, fertige Exponate herunterladen oder erfahren, wie man seine eigene Ausstellung organisiert.

(mehr …)

10. März 2021

Audiobeitrag: Das AudimaX der Uni Heidelberg

Im neuen Radiobeitrag für den Campus Report blickt Nils Birschmann auf das AudimaX, das die Klaus Tschira Stiftung für die Universität Heidelberg errichtet. Dabei hat er den Rektor der Uni, Professor Bernhard Eitel, gefragt, welche Rolle Präsenz künftig an Universitäten spielt. (mehr …)

8. März 2021

Filmfestival Mathematik – Informatik jetzt virtuell

Heidelberg. Es gibt sie noch, die guten Nachrichten: Zwar musste das Team der Heidelberg Laureate Forum Foundation (HLFF) das eigentlich für November 2020 geplante 8. Filmfestival Mathematik – Informatik aufgrund der Pandemie absagen. Doch ausfallen wird es nicht! Gemeinsam mit dem Karlstorkino werden vom 14. bis 29. März vier virtuelle Filmvorführungen veranstaltet. (mehr …)

3. März 2021

Mehr als 4.500 Bewerbungen bei „Jugend präsentiert“ im Schuljahr 2020/21

Berlin/Heidelberg. Die Bewerbungsphase des Wettbewerbs von „Jugend präsentiert“ im Schuljahr 2020/21 ist abgeschlossen. Mehr als 4.500 Schülerinnen und Schüler bewarben sich mit ihren Präsentationen zu einem naturwissenschaftlich-mathematischen Thema für einen Platz in den Länderfinalen. Eine Möglichkeit der Bewerbung ist der Videowettbewerb. Für diesen wurden bundesweit knapp 350 Videos eingereicht. Diese werden von einer Jury aus Lehrkräften sowie Rhetorikexpertinnen- und experten bewertet. Daneben gab es die Möglichkeit, sich über Schulwettbewerbe zu bewerben, an denen sich in 52 Schulen über 4.000 Schülerinnen und Schüler beteiligt hatten. (mehr …)